Zahnpflege und Zahnärzte für Veganer

Veganer essen keine tierischen Produkte, sie wollen nicht an der Ausbeutung von Tieren beteiligt sein und lehnen auch Medikamente ab, für die Tierversuche durchgeführt wurden. Was das mit den Zähnen und Zahnarztangst zu tun hat? Einiges!

Vegane Zahnpflege

Der Markt für vegane Zahnpflegeprodukte ist groß. Das ist erst einmal überraschend, denn die üblichen Zahnbürsten, Interdentalbürstenund Zahnseide werden aus Kunstfasern hergestellt, sind also vegan. Ausnahmen bestätigen die Regel: Eine „ökologische Zahnseide“ kann zum Beispiel aus echter Seide bestehen, die mit Wachs überzogen ist. An der Herstellung dieser Zahnseide waren also Seidenraupen und Bienen beteiligt, so dass sie für Veganer ausscheidet. Eine Alternative zu Zahnseide sind Interdentalbürstchen.

Welche Zahnpasta für Veganer?

Ein anderes Beispiel ist Zahnpasta. Sie kann tierisches Glycerin oder Bienenprodukte wie Wachs oder Propolis enthalten. Diese Bienenprodukte sind gerade bei Bio-Zahnpasta nicht selten.

Viele Veganer wollen nicht nur auf tierische Produkte verzichten, sondern achten grundsätzlich darauf, was sie an potenziell schädlichen Inhaltsstoffen aufnehmen. Vegane Zahnpasta besteht deshalb oft aus den unterschiedlichsten pflanzlichen Extrakten und ist frei von Fluorid.

Oder es wird Zahnpasta selbst hergestellt: z.B. aus Kokosöl plus Kurkuma oder aus Kokosöl plus Birkenzucker und Orangenöl. Auch Zahnpulver wird oft empfohlen, etwa aus gemörserten Nelken, Kurkuma, Minze, Salbei, Kamille, Natron, Salz und Zimt. Das klingt vielleicht lecker und gesund, muss allerdings nicht unbedingt gut für die Zähne sein: In einer Beobachtungsstudie hatten die Zähne von Veganern jedenfalls häufiger weiße Flecken und Demineralisationen ([1]). Durch ein Fluorid-Gel ließen sich diese Probleme reduzieren, wie eine kleine Studie zeigte ([2]).

Fleisch und andere tierische Produkte enthalten B-Vitamine. Ja, auch pflanzliche Produkte sind Quellen für Vitamin B und Folsäure. Aber trotzdem sollte man nicht übersehen, dass Veganer ein erhöhtes Risiko für eine B12-Unterversorgung haben. Zum Glück gibt es vegane Zahncreme, die mit B12 angereichert ist ([3]).

Vegane Medikamente

Ambitionierte Veganer wissen, dass auch der Zahnarzt Medikamente mit tierischen Inhaltsstoffen benutzen. Oder solche, die an Tieren getestet wurden. Oder Medikamente von Firmen, die Tierversuche machen oder gemacht haben. Ein Einwand dagegen, diese Produkte zu benutzen? Das wird jeder Veganer für sich entscheiden – und manche möchten von ihrem Zahnarzt eben darüber informiert werden, was für Medikamente er in ihrem Mundraum benutzt.

Sind Generika vegan?

Manche Veganer nehmen lieber Generika als Originalpräparate. Klar, das Original-Medikament wird auf jeden Fall an Tieren getestet, bevor es an Menschen untersucht wird. Wenn es nach zehn Jahren Zulassung den Patentschutz verliert, kommen meistens Nachahmerpräparate auf den Markt, so genannte Generika, für die nicht noch einmal extra Tierversuche nötig sind.

Veganer Kieferaufbau

Zahnlücken füllt man heutzutage oft durch ein Implantat, das im Kieferknochen verankert wird wie ein richtiger Zahn. Oft muss der Knochen dafür aufgebaut werden, weil er mit den Jahren an Substanz verloren hat. Und wo ein Implantat eingesetzt wird, war vorher ein Zahn. Diesen Zahn kann man säubern, von Füllungsmaterialien befreien und zerkleinern. Resultat ist ein idealer – weil körpereigener – Rohstoff zum Aufbau des Knochens.

Das Gerät dazu heißt Smart Grinder und ist eine kluge Lösung, um tierischen Knochenersatz zu vermeiden. Nur leider kennen noch nicht allzu viele Zahnärzte bei uns diesen Ansatz.

Vegane Wundversorgung & Co

Zur Wundversorgung legt der Zahnarzt oft Schwämme ein, die Kollagen oder Gelatine aus Tieren enthalten. Selbstverständlich lehnen Veganer solche Materialien tierischen Ursprungs ab.

Ein anderes Beispiel für ein tierisches Produkt, das im Mund eingesetzt wird, ist Bienenwachs: entweder als Modellierwachs oder im Rahmen von Lippenpflegeprodukten.  Im Rahmen der ganzheitlichen Zahnheilkunde wird auch das antibakteriell wirkende Bienenkittharz Propolis benutzt. Es gibt zum Beispiel Zahnpflegeprodukte und Mundspülungen, die Propolis oder auch Honig enthalten.

Zahnärzte für Veganer

Es ist für jeden Menschen eine Vertrauenssache, sich zum Zahnarzt zu trauen und den Mund aufzumachen. Auf dem Behandlungsstuhl zeigt man etwas von sich, das anderen Menschen normalerweise verborgen bleibt. Dem Zahnarzt erlaubt man aber sogar, mit scharfen, spitzen Gegenständen in der empfindlichen Mundhöhle zu arbeiten. Kein Wunder, dass Angst vor der Zahnbehandlung weit verbreitet ist.

Veganer haben einen weiteren Grund, sich Gedanken über den Zahnarztbesuch zu machen. Wer aus Überzeugung keine tierischen Produkte essen will, der will selbstverständlich auch nicht, dass der Zahnarzt tierische Produkte benutzt und eventuell sogar in den eigenen Mund einbaut. Darauf will man sich verlassen können, zu diesem Thema suchen Veganer eine vernünftige Beratung – und keine Abfuhr im Sinn von „stellen Sie sich nicht so an“.

Es gibt tatsächlich schon Zahnärzte, die sich auf die speziellen Bedürfnisse von Verganern vorbereitet haben. Hier findet man Zahnärzte, die entweder selbst vegan oder vegetarisch leben oder sogar vegane Behandlungen anbieten.

Beispielsweise bin ich auf diesen Seiten auf die Zahnärztin Magdalena Upahl in Lübeck gestoßen. Sie berichtet darüber, dass man seine Zahnpflege umstellen muss, wenn man vollständig vegan leben möchte. Beispielsweise rät sie dazu, bei Zahnbürsten auf Bio- und Öko-Produkte zu verzichten. „Denn herkömmliche Zahnbürsten haben Kunststoffborsten und diese sind hygienischer und damit besser für die tägliche Mundhygiene geeignet“, erklärt sie auf ihrer Homepage.

Ein anderes Beispiel ist der Münchner Zahnarzt Peter Reithmayer. Er sah sich eines Tages einem Patienten gegenüber, der nach Behandlungsmöglichkeiten ohne tierische Produkte fragte. Reithmayer musste passen, mit diesem Thema hatte er sich noch nicht beschäftigt. Aber er versprach, sich genauer zu informieren. Seitdem hat ihn das Thema gepackt. Er wertete Literatur aus, befragte Hersteller diverser Materialien und bat diese um Unbedenklichkeitsbescheinigungen. Im Laufe der Zeit hat er ein kleines Netzwerk aus zahnärztlichen Kollegen und einem Zahntechniker aufgebaut. Resultat der Arbeit ist das Konzept greendent geworden, ein Zahnarztkonzept für die Behandlung veganer Patienten.

Ein Zahnarzt, der sich auf Veganer einstellt, ist vorbereitet auf deren Fragen: Welche Mittel werden zum Beispiel im Rahmen einer Professionellen Zahnreinigung eingesetzt? Zur Wurzelbehandlung, zur Schmerzstillung?

Beruhigend, gerade auch für Patienten mit Zahnarztangst, wenn der Zahnarzt eine kompetente Auskunft erteilen kann.

 

 

[1]Laffranchi L, Zotti F, Bonetti S et al.: Oral implications of the vegan diet: observational study. Minerva Stomatol. 2010 Nov-Dec; 59 (11-12): 583-91.

[2]Zotti F, Laffranchi L, Fontana P et al.: Effects of fluorotherapy on oral changes caused by a vegan diet. Minerva Stomatol. 2014 May; 63 (5): 179-88.

[3]Siebert AK, Obeid R, Weder S et al.: Vitamin B-12-fortified toothpaste improves vitamin status in vegans: a 12-wk randomized placebo-controlled study. Am J Clin Nutr. 2017 Mar; 105 (3): 618-25. doi: 10.3945/ajcn.116.141978. Epub 2017 Jan 4.

Auschra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.