„Lachgas macht den Kopf frei und leer“

Viele Zahnärzte schwören auf Lachgas, um Patienten mit Zahnarztangst zu entspannen. Manche kombinieren Lachgas mit Hypnose, andere mit Psychopharmaka wie Dormicum. Ich suche nach einem Patienten, der sich damit auskennt, wie Lachgas wirkt – und finde Jens. (Ja, das auf dem Bild ist nicht Jens, sondern ein Modell mit Nasenmaske)

 

Hallo Jens, ich weiß, dass du schon mal Lachgas bekommen hast. Magst du mir darüber was erzählen?

Jens: Moin, ja, da hast Du ja einen richtigen Angsthasen angeschrieben! Ich bin auch gerade wieder richtig drin in einer Angstphase. Demnächst habe ich einen Eingriff, diesmal zum ersten Mal im Leben mit Vollnarkose! Ich hoffe nur, dass meine Angst nicht so groß ist, dass ich das nicht hinbekomme…

„Die große Operation
lasse ich in
Vollnarkose machen“

Oh. Warum denn jetzt Vollnarkose?

Jens: Ich leide an Paradontose. Da der Knochen zurückgeht, sind mittlerweile alle Zähne im Oberkiefer locker, für mich ist Essen jedesmal ein Akt! Jetzt sollen alle Zähne im Oberkiefer raus und danach soll ich einen Zahnersatz bekommen, also ein Gebiss. Das ist selbst mir zu viel mit Lachgas! Obwohl mein Zahnarzt es schon mal geschafft hat, mir drei Zähne unter Lachgas zu ziehen. Aber bei der Operation, die jetzt ansteht – das war mir zu viel. Das hat auch der Arzt gemerkt, deshalb die Vollnarkose! Außerdem müssen auch die Weisheitszähne mit raus…

Ja, verstehe. Verstehe ich gut! Noch mal zu deinen Lachgas-Erfahrungen: Was musste damals gemacht werden und wie bist du auf die Idee gekommen, dass Lachgas für dich richtig ist?

Jens: Ich sollte eine Parodontose-Behandlung bekommen. Aber bevor es los ging, hatte ich eine Panikattacke und hab komplett zugemacht, es ging gar nichts mehr! Da hat mein Zahnarzt nicht so toll reagiert und ich bin gegangen, ohne was machen zu lassen. Als ich wieder zu Hause war, wurde mir das ganze Ausmaß klar. Meine Frau hat mit Engelszungen geredet und mir klar gemacht, dass ich das über mich ergehen lassen muss! Also habe ich daraufhin im Internet geschaut, Stichwort Angstpatient und bin auf einen Zahnarzt in meinem Heimatort gestoßen, der Lachgas angeboten hat! Also habe ich einen Termin gemacht, vorher eine Diazepam genommen und ab zum Termin.

„Ich habe im Internet
einen Zahnarzt gesucht,
der Lachgas anbietet“

Der neue Zahnarzt hat meine Angst ernstgenommen. Er hat es auf eine echt angenehme Art hinbekommen, mich ganz langsam mit Lachgas zu sedieren, aber er hat mir immer noch die Möglichkeit gegeben abzubrechen. Aber als das Gas ströhmte, bin ich echt begeistert gewesen trotz meiner Angst.

Oh. Das klingt traurig und gleichzeitig mutig. Was war denn das Unangenehme an der Reaktion des ersten Zahnarztes auf deine Panikattacke?

Jens: Aus einer ruhigen netten Stimme wurde ein eher rauer Ton, genau so, wie ich es als Angstpatient gar nicht gebrauchen kann. Aber ich bekomme bei sowas eher weniger mit, weil ich ganz tief und ganz weit weg in mir bin. Ich falle da in eine absolute Starre und bin völlig überfordert. Spätestens da übernimmt meine Frau das Gespräch. Da merkt man auch ganz schnell, welcher Zahnarzt nur das Geld sieht und welcher Zahnarzt einen Menschen mit Angst sieht.

„Ich habe mein
Leben lang eine super
Zahnhygiene betrieben“

Angst, Notwendigkeit und Mut – es ist schwer, das alles in den Griff zu bekommen. Aber bekomm jetzt keinen falschen Eindruck von mir! Ich habe mein Leben lang einer super Zahnhygiene betrieben. Bin wirklich so ein Zahnputzjunki, der nie ohne Zahnbürste oder Spülung unterwegs ist. Ich hab null Karies! Ich habe nur Probleme mit der Paradontose! Oder mal mechanische Geschichten, dass mal ein Stück Zahn abbricht oder so….

Ja, ich verstehe schon, kein Problem! Noch mal zur Behandlung unter Lachgas. Du setzt dich zittrig und verkrampft auf den Stuhl, kriegst die Maske auf die Nase und kannst dich sofort entspannen?

Jens: Na, so schnell geht das auch nicht. Man ist beim ersten Mal skeptisch und der Körper kämpft gegen das Entspannen. Aber mit jeden Atemzug merkt man, wie man fällt. Erst kommt ein irgendwie wärmendes Gefühl, so ein Wohlfühlgefühl. Und die Gedanken fallen einfach weg. Dein Kopf wird glücklich, man bekommt alles mit im Umfeld und man versteht auch alles, aber der Kopf ist einfach leer und frei.

Und das hält an, auch wenn der Zahnarzt mit seiner Arbeit beginnt? Wenn der Bohrer Geräusche macht und so?

Jens: So lange du weiter durch die Nase das Gas einatmest, ist alles prima! Und was noch ist: unter Lachgas verlierst Du jegliches Zeitgefühl. Und wenn man merkt, dass man noch ein paar Prozent Lachgas mehr braucht, sagt oder zeigt man das dem Arzt! Man merkt das für sich, wo der Wohlfühlrausch ist, ob zu hoch dosiert oder zu wenig! Aber wie gesagt, man ist klar im Kopf und bekommt alles mit, man schläft davon nicht ein oder so. Man hat einfach keine Angst, keine Gedanken, man ist frei. Ich weiß nicht, ob du das gerade verstehen kannst, aber es ist schwer, so einen Rauschzustand zu beschreiben…

Ja, wenn mich einer fragen würde, wie sich eine Flasche Wein im Schädel anfühlt, würde ich auch Probleme haben, das zu erklären.

Jens: Aber Lachgas ist keine Betäubung! Es ist wirklich nur als Unterstützung anzusehen! Und nein, ein Alkoholrausch ist ganz, ganz anders. Deine Sinne sind anders als beim Alkoholrausch noch alle da und wenn der Doktor das Lachgas abstellt, bist sofort wieder klar, binnen Sekunden. Hast Du schon Mal Diazepam bekommen? So ungefähr ist auch das Lachgas! So fühlt sich das ungefähr an! Nur dass man unter Lachgas klarer ist! Aber ich glaube, so kann man das ungefähr vergleichen.

Nee, die Wirkung von Diazepam kenne ich nicht. Aber du beschreibst das schön. Wenn der Zahnarzt sagt, jetzt bitte die Zähne zusammenbeißen oder den Kopf drehen, kriegt man das also noch mit?

Jens: Ja, du nimmst alles wahr, was um dich rum passiert oder gesprochen wird, der Kopf ist ziemlich klar. Und es ist auch ziemlich lustig für den Kopf! Ich hatte teilweise echt einen Lachflash mitten in der Behandlung, als der Zahnarzt so 1-2 cm tief in meinem Zahnfleisch steckte! Da haben die aber gleich das Lachgas um 5 Prozent reduziert. Für mich war die Wohlfühlsättigung bei 65 Prozent Lachgas und 35 Prozent Sauerstoff. Man merkt das, wo es einem gut geht und der Arzt richtet sich danach, ob du mehr oder weniger möchtest. Irgendwie ein klarer Rausch, aber mein Körper war genauso angespannt wie immer beim Zahnarzt, das muss ich dazu sagen. Lachgas macht nur den Kopf frei!

 

Foto: (C) Biewer medical Medizinprodukte, Koblenz

Auschra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.