Einen neuen Zahnarzt anrufen – aber wie?

Vielen Angstpatienten fällt es extrem schwer, einfach so in der Zahnarztpraxis anzurufen. Richtig schwer. Die vor diesem Anruf sorgt für schlaflose Nächte mit Zittern, Schweißausbrüchen und Übelkeit. Wie kriegt man das trotzdem hin? Ich habe mal die ultimativen Tipps und Tricks für eine coole Kontaktaufnahme mit dem neuen Zahnarzt zusammengestellt.

Idee Nummer 1: Musst du selbst anrufen?

Ich weiß, es ist feige. Aber manchmal finde ich Feigheit durchaus in Ordnung. Du brauchst dafür nur einen netten Menschen, dem du die Situation erklären kannst und der dann für dich zum Handy greift. Wichtig: er oder sie muss mit deinem Handy telefonieren, damit deine Nummer für Rückfragen und so weiter gespeichert wird. Eigentlich darf man keine Termine für Dritte ausmachen, sondern nur für sich selbst. Es wäre ja auch blöde, wenn ständig irgendwelche Witzfiguren in Arztpraxen anrufen, um angebliche Termine für unbeliebte Lehrer oder Nachbarn auszumachen.

Das Telefonat planen

Der Helfer muss also damit rechnen, dass er die Situation erklären muss. Ungefähr so: „Neben mir steht meine Schwester Sabine Schmidt. Sie hat große Angst vor der Zahnbehandlung. So große Angst, dass sie sich nicht traut, selbst anzurufen. Aber sie braucht dringend einen Termin, weil…“ Eine vernünftige Praxis wird nach einem Termin schauen, der Helfer guckt auf deinen Terminkalender und du nickst – fertig. Vielleicht sagt die Mitarbeiterin auch noch: „Kann ich kurz selbst mit ihr sprechen?“. Du nickst und sprichst mit einer hoffentlich total sympathischen, entspannten Stimme, die dir deinen Termin freundlich bestätigt. So nach dem Motto „Bis nächsten Dienstag dann, Frau Schmidt, wir freuen uns auf Sie – und keine Sorgen machen, bitte!“

Idee Nummer 2: Schreib eine E-Mail!

Die meisten Patienten suchen sich ihren Zahnarzt sowieso im Internet. Auf der Homepage der Praxis stehen auch seine Kontaktdaten – also schnell kopieren oder die Kontaktfunktion benutzen.

Was willst du ihm schreiben? Vielleicht ungefähr so:

Lieber Zahnarzt XY, ich habe furchtbare Angst, zum Zahnarzt zu gehen, aber jetzt muss es sein. Ich habe starke Schmerzen, die ich schon ein paar Wochen mit Schmerztabletten bekämpfe. Ich möchte einen Zahnarzt finden, der

  • sich nicht über mich lustig macht
  • mir eine preisgünstige Lösung anbietet
  • mich in Vollnarkose behandelt
  • …..

Bin ich bei Ihnen richtig? Dann freue ich mich über einen Anruf unter …. für eine Terminabsprache.

Aber: Ich habe leider schon oft die Erfahrung gemacht, dass Ärzte und Zahnärzte die Mail-Adresse nicht benutzen, die auf der Homepage abgedruckt ist. Wenn ich beruflich einen Arzt oder Zahnarzt kontakten muss, rufe ich deshalb in der Praxis an und frage, ob es eine E-Mail-Adresse gibt, die auch tatsächlich genutzt wird. In sehr vielen Fällen bekomme ich dann entweder eine andere Mail-Adresse des Arztes oder werde um eine telefonische Kontaktaufnahme zu einer bestimmten Uhrzeit gebeten.

Lesen Zahnärzte ihre Praxis-E-Mails?

Heute habe ich noch einmal getestet, ob Zahnärzte, die den Schwerpunkt Angstpatienten auf ihrer Homepage angeben, auf E-Mails reagieren. Ich habe an 20 Praxen in verschiedenen Orten Deutschlands, die laut Homepage gut geeignet für Angstpatienten sind, E-Mails mit dem folgenden Inhalt verschickt:

Guten Tag!

Ich bin freie Journalistin, schreibe viel über medizinische und zahnmedizinische Themen in der Fach- und Laienpresse. Eins meiner Themen ist die Zahnbehandlungsangst. Ich weiß, dass viele Patienten mit Angst vor der Zahnbehandlung sich extrem schwer mit einem Anruf in der Praxis tun. Andererseits berichten viele, dass sie per E-Mail einen erfolglosen Versuch gemacht haben, einen Termin auszumachen.

Mein Verdacht ist, dass viele Zahnärzte die info@praxis…. zwar auf der Homepage veröffentlichen, diese Mail aber vielleicht gar nicht benutzen.

Deshalb ist das hier ein Test: Wenn Sie diese Mail gelesen haben, freue ich mich über eine kurze Nachricht. Kommentarlose Rücksendung reicht auch.

Danke!

20 E-Mails, 5 Antworten

Innerhalb der ersten Stunde haben zwei Praxen geantwortet, in der zweiten Stunde zwei weitere. Von einer Praxis habe ich außerdem eine automatisierte E-Mail erhalten. Klar, vielleicht hätten die Praxen auf einen echten Angstpatienten reagiert und hatten bloß keine Lust, einer Journalistin zu antworten. Man weiß es nicht.

Das klingt schräg, ist es aber gar nicht unbedingt. Ärzte schützen sich auf diese Art vor Spam-Mails, denke ich. Der Techniker, der die Homepage eingerichtet hat, hat die E-Mail-Funktion aktiviert, genutzt wird sie aber nicht unbedingt. Bei jüngeren Zahnärzten sieht die Sache natürlich oft anders aus.

Was ich damit sagen will? Wenn der ausgesuchte Zahnarzt nicht auf deine E-Mail reagiert, musst du nicht gekränkt sein. Du kannst allerdings davon ausgehen, dass seine Praxis nicht so wirklich perfekt organisiert ist. Das muss nicht heißen, dass die Wartezeiten auffällig lang sind. Sie sind vielleicht im absolut grünen Bereich. Nur ist die Kontaktaufnahme für eine Terminvergabe nicht per E-Mail vorgesehen.

Idee Nummer 3: Schreib einen Brief!

Briefe sind absolut altmodisch, out und uncool. Wer schreibt überhaupt noch Briefe, wer besitzt noch Briefmarken? Trotzdem hat ein Brief an einen Zahnarzt einen Vorteil gegenüber einer E-Mail: Du kannst dir sicher sein, dass der Empfänger den Brief öffnet und liest.

Vom Inhalt her ist macht es keinen Unterschied, ob du einen Brief oder eine E-Mail verschickst. Dein Brief muss natürlich deine Kontaktdaten enthalten: Telefonnummer oder wie auch immer du gerne Antwort hättest.

Falls die Praxis in der Nähe ist, kannst du auch überlegen, ob du den Brief selbst in den Briefkasten der Zahnarztpraxis werfen willst. Du könntest ihn sogar schnell am Empfang abgeben, falls das nicht zu aufregend ist. Der Vorteil: Du bekommst dadurch auch schon einen persönlichen Eindruck von den Räumlichkeiten und den Mitarbeitern.

Idee Nummer 4: Mach ein Foto!

Du schämst dich, dass deine Zähne so schrecklich aussehen? Oder du denkst jedenfalls, dass deine Zähne ganz besonders hässlich sind? Dann hilft dir dieser Trick: Mach ein Foto von deinem Gebiss und schick es an den Zahnarzt, den du eventuell vielleicht irgendwann mal aufsuchen möchtest. Wenn er sich das Bild anschaut, kennt er zwar noch nicht alle deine Zähne. Aber er weiß dann schon ein Stück weit, was auf ihn zukommt, falls du einen Termin bei ihm ausmachst.

Viel wichtiger könnte es aber sein, dass deine Scham vielleicht weniger wird. Dann nämlich, wenn er dir antwortet. Wie würde es sich anfühlen, so ein Schreiben vom Zahnarztzurückzubekommen?

„Lieber ….

danke für das Foto, das Sie uns geschickt haben und für das Vertrauen, das Sie in uns setzen. Wir stellen uns vor, dass Ihnen dieser Schritt nicht leicht gefallen ist und freuen uns darauf, Sie persönlich kennenzulernen. Man sieht zwar nicht viel von Ihnen, aber Sie sehen trotzdem sympathisch aus und schreiben auch sehr nett.

Dem Foto sehen wir an, dass Sie es nicht leicht haben mit Ihrer Angst vor dem Zahnarzt. Natürlich können wir uns auch vorstellen, dass es da einiges zu tun gibt. Vor allem freuen uns aber sehr, dass Sie etwas unternehmen wollen, um ein schönes Gebiss zu bekommen!

Keine Angst, wir sehen oft Zähne in so einem Zustand. Genau das ist unser Job – und wir lieben unseren Job! Unsere Aufgabe ist es, Ihr Gebiss wieder schön und schmerzfrei zu machen. Was genau zu tun ist, was das kostet und wie wir Ihnen trotz Angst helfen können, darüber würden wir am liebsten mit Ihnen sprechen.

Wir sind stolz auf jeden Angstpatienten, der es auf unseren Behandlungsstuhl schafft!“

Jetzt würde es dir leichter fallen, telefonisch einen Termin auszumachen, oder?

Idee Nummer 5: WhatsApp nutzen!

Ja, diese Idee ist wahrscheinlich in ein paar Jahren aktueller als heute. Aber auch schon heute gibt es Zahnarztpraxen, die auf der Homepage ihre WhatsApp-Daten veröffentlichen. Einfach mal googeln nach Ihrer Stadt plus WhatsApp!

In Berlin habe ich einige Zahnarztpraxen gefunden, die ihren Patienten dieses Angebot machen. Ich glaube, das hat Zukunft.

Mich würde es sehr freuen, wenn eine Idee für dich dabei war.

Auschra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.