Zahnausfall durch Kaffee?

Kaum vorstellbar, finde ich. Kann doch gar nicht sein! Kaffee gehört schließlich zu meinen Standardgetränken. Vielleicht trinke ich ihn nicht so stark wie andere Leute, aber ich kann nicht gut ohne meine morgendliche und mittägliche Kaffeetasse sein. Ich bekomme sogar Kopfschmerzen, wenn ich zu wenig Kaffee kriege. Und jetzt springt mir diese Studie ins Auge, bei der in der koreanischen Bevölkerung ein Zusammenhang zwischen Zahnlosigkeit und Kaffee festgestellt wurde: Je mehr Kaffee, desto weniger Zähne!

Schluck. Ich wollte meine Zähne ja eigentlich noch ein bisschen behalten. Aber es wird noch schlimmer: Neben dem Zahnausfall fand sich bei den Kaffeetrinkern auch noch ein höherer Body-Mass-Index, höherer Bauchumfang und höherer Cholesterinwert (LDL-C).

Macht Kaffee also zahnlos, fett und herzkrank?

Nein Entwarnung, vermutlich ist eher ein anderer Grund für die unschönen Veränderungen verantwortlich, wie die Studienautoren selbst beschreiben. In Korea ist Instantkaffee „in“ – und er wird meistens mit Kaffeeweißer und Zucker getrunken. Wer den Kaffee so genießt, hat ein erhöhtes Risiko für ein metabolisches Syndrom: also Übergewicht, Bauchfett und hohe Cholesterinwerte.

Wer Kaffee mit Zucker oder Sirup süßt, kann dadurch Schäden an der Zahnstruktur auslösen. Der im Kaffee enthaltene Zucker kann eine bakterielle Gärung verursachen, die den Zahnschmelz zerstört.

Schwarzen Kaffee, bitte

Andere Studien zeigen, dass das Kariesrisiko anstieg, wenn der Kaffee mit Süßstoffen und Kaffeeweißer getrunken wurde. Der Kaffeekonsum ohne Zusatzstoffe war dagegen eine Art Kariesschutz!

Und wie ist es mit der chronischen Zahnfleischentzündung? In einer Untersuchung mit Parodontitis-Patienten zeigte sich leider, dass bei ihnen der Kaffeekonsum hoch war. Wer mehr als dreimal täglich Kaffee trank, hatte ein um 45% höheres Risiko! Und Zahnfleischentzündung ist leider eine der Hauptursachen für Zahnverlust.

Oh, Mist!

Außerdem scheint Kaffee nicht gerade gut für die Knochen zu sein. Der Kalziumstoffwechsel macht irgendwelche Fehler, so dass sich die Knochenmineraldichte verringert und der Knochenaufbau sich verzögert. Die Autoren erinnern daran, dass Kaffee das Risiko für Osteoporose und osteoporotische Knochenbrüche erhöht.

Also doch keine Entwarnung. Schade. Wirklich sehr schade…

 

Quelle: Güngördük K, Özdemir İA, Güngördük Ö et al.: Effects of coffee consumption on gut recovery after surgery of gynecological cancer patients: a randomized controlled trial.Am J Obstet Gynecol. 2017 Feb; 216(2): 145.e1-145.e7. doi: 10.1016/j.ajog.2016.10.019.

 

Auschra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.