Was, bitte, reguliert die Regulationsmedizin?

So viel ist klar: Wenn etwas kaputt ist, zerbrochen zum Beispiel, dann kann man da nichts mehr regulieren. Dann kann man vielleicht noch eine Schiene anlegen oder – siehe Bild – eine neue Scheibe einsetzen. Wenn jemand krank ist, setzen Heilpraktiker und naturheilkundlich tätige Ärzte gerne regulationsmedizinische Methoden ein. Was ist das eigentlich?

Die Fabrik und der Körper

Mir hat es einer mal so erklärt: Eine riesige Fabrikhalle ist verglichen mit einem menschlichen Körper eine winzige Angelegenheit. Im Körper müssen ständig Abläufe gesteuert werden, damit Immunsystem, Blutdruckregulation oder Wachstum und Schlaf so ablaufen, wie das bei einem gesunden Menschen der Fall ist.

In der Fabrik müssen zwar auch im richtigen Moment die richtigen Schräubchen angeliefert und festgedreht werden, aber im Körper ist weit mehr los. Es gibt eine Vielzahl von Reaktionen, die sich gegenseitig bedingen, auslösen oder beeinträchtigen. Notwendig für geordnete Abläufe sind zum Beispiel Vitamine, Mineralstoffe, Spurenelemente, essentielle Aminosäuren und mehrfach ungesättigte Fettsäuren, sekundäre Pflanzenstoffe und Enzyme. Und genug Sauerstoff, Wasser, Wärme. Wenn in der Autofabrik die Gummidichtungen fehlen, werden die Autos vielleicht ohne Dichtungen ausgeliefert oder der Betrieb wird vorübergehend eingestellt. Der Körper kann aber nicht einfach auf Stillstand umstellen, wenn statt einer ausgewogenen Ernährung zum Beispiel nur Pizza, Kekse und Currywurst angeliefert werden. Und statt Luft ein Feinstaubgemisch, statt Quellwasser – und so weiter. Der Körper reagiert anders als eine Fabrik, der Körper funktioniert weiter und wird krank. Chronisch krank.

So ungefähr hat man mir das erklärt. Anschließend hat mich natürlich interessiert, was die Regulationstherapeuten konkret unternehmen, um den Currywurst-Keks-Pizza-Körper wieder auf Vordermann zu bringen. Wenn die Abläufe in einer Fabrik nicht mehr reibungslos wie gewohnt funktionieren, wird man sich auf die Suche nach einem Manager machen, der seinen Job nicht gut hinkriegt. Der Vergleich hilft nicht weiter. Es gibt im Körper keine vergleichbare Instanz, keinen Manager.

Welche Verfahren gehören zur Regulationsmedizin?

An dieser Stelle bin ich nicht mehr weitergekommen. Also habe ich erstmal einen Blick darauf geworfen, welche Verfahren unter dem Begriff Regulationsmedizin zusammengefasst werden. Laut Wikipedia sind das Akupunktur, Neuraltherapie, Bewegungstherapie, Darmsymbiose, Eigenbluttherapie, Homöopathie, Hypnose, Magnetfeldtherapie und Osteopathie. Dr. rer. nat. Oliver Ploss ist Heilpraktiker und Autor eines Buches über Regulationstherapien: „Moderne Praxis bewährter Regulationstherapien“ heißt es. Der Untertitel lautet: „Entgiftung und Ausleitung, Säure-Basen-Haushalt, Darmsanierung“.

Die Idee von Entgiftung und Ausleitung zur Gesundung ist uralt, sie wurde schon von Hippokrates und noch viel älteren medizinischen Systemen auf der ganzen Welt entwickelt. Die Ayurveda-Medizin ist ja weit mehr als Wellnessmassagen mit warmem Öl. Reinigung durch Erbrechen und Einläufe gehören zu einer ayurvedischen Panchakarmakur eigentlich ganz wesentlich dazu. Oder nehmen wir das Schröpfen! Wer beispielsweise jahrzehntelang Schmerzmittel nehmen musste, wegen Krebs eine Chemotherapie bekam oder Narkosen benötigte, der hat reichlich Gifte aufgenommen und kann wohl jede Art von Unterstützung bei der Ausscheidung dieser Gifte gut gebrauchen. Ein Schröpfkopf erzeugt einen Unterdruck, der bis in die tiefen Schichten der Haut wirkt. Er regt den Stoffwechsel im Bindegewebe an, sorgt für eine bessere Durchblutung des Gewebes und aktiviert das Lymphsystem. Die verbesserte Durchblutung sorgt dafür, dass in den Zellen mehr Sauerstoff und mehr Nährstoffe ankommen. Das Gewebe wird entsäuert und kann irgendwelche Müllstoffe besser abtransportieren.

Entgiftung als Regulationstherapie

Irgendwie verliere ich den Faden, zurück zur Regulationstherapie. Da wird Entgiftung als eine Methode beschrieben. Egal, ob man mit ayurvedischen Ölmassagen, Schröpfköpfen oder Zeolith entgiftet, kann sich der Körper vielleicht wieder besser regulieren, wenn er gespeicherte Gifte abgeben darf. Zur Entgiftung gehören auch ein Ausgleich von Übersäuerung und eine Darmsanierung. Aber wird diese Kombination tatsächlich als Regulationsmedizin verstanden? Zur Erinnerung noch einmal zurück zu Wikipedia: Akupunktur, Neuraltherapie, Bewegungstherapie, Darmsymbiose, Eigenbluttherapie, Homöopathie, Hypnose, Magnetfeldtherapie und Osteopathie waren die Beispiele.

Naiv gefragt: Kann man alles als Regulationstherapie bezeichnen, was dem Körper hilft, wieder ins Gleichgewicht zu kommen? Das wären dann zum Beispiel bei mir auch Waldspaziergänge, regelmäßiges Yoga, ein guter Riesling, Lachen, eine tolle Massage, eine Radtour mit Freunden…

Ein Buch zum Thema Regulationsmedizin

Ich beschließe, das Buch von Oliver Ploss genauer anzuschauen. Ihm geht es darum, bewährte Regulationstherapien zeitgemäß zu kombinieren und effektiv einzusetzen, um eine dauerhafte Gesundung zu erzielen. Wichtigste erste Maßnahme ist für ihn die Entgiftung, die meist am Bindegewebe ansetzt, wo die Übersäuerung eine Grundlage für die Entstehung von chronischen Krankheiten schafft. Hier sind also Entgiftung und Ausleitung angesagt, parallel dazu muss ein überfordert Darm saniert werden. Es folgt der Therapie-Teil, der diverse Verfahren vorstellt. Enderlein und Aderlass, Mikronährstoffe und Rechtsmilchsäure-Therapie. Hm. Im dritten Teil gibt er eine lange Reihe von Therapievorschlägen, die sich ganz nach den Symptomen richtet. Ein Tinnitus wird mit anderen Mitteln behandelt als eine Fibromyalgie oder ein Sick-Building-Syndrom. Ja, klar. Aber warum so und nicht anders? Zum Schluss bleibt eine gewisse Ratlosigkeit zurück. Hier schreibt ein Heilpraktiker über sein Wissen, seine Erfahrungen. Wenn ich ihn fragen würde, wieso er einmal einen spagyrischen Saft empfiehlt und das andere Mal ein homöopathisches Mittel aus Alpenveilchen, Gelbem Jasmin, bunter Schwertlilie und Steinklee – seine Antwort würde mich sicher nicht zufriedenstellen.

 

 

 

 

 

 

 

 

 

 

Ersten Kommentar schreiben

Antworten

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.


*