Gibt es Alternativen zum Zahnarztbesuch?

Klar: Niemand wird zum Zahnarzt gezwungen. Notfalls betäuben Schmerzmittel die Zahnschmerzen und selbst Zahnlücken könnte man notfalls verbergen, wie das Foto zeigt. In Wirklichkeit ist das natürlich keine Lösung, die langfristig hilft. Aber die Suche nach alternativen Behandlungsmöglichkeiten, die gibt es!

Was können Kräuter und Aluhut?

Kein Problem, ich fände es auch total schön, wenn man Karies eventuell ganz ohne Bohrer heilen könnte, mit Kräutern oder anderen natürlichen Substanzen. Noch besser wäre es, wenn wir Zähne mit natürlichen Mitteln zum Nachwachsen anregen könnten. Eine wunderbare Vorstellung: Karieslöcher wachsen einfach wieder zu oder für gezogene Zähne arbeiten sich Nachfolger aus dem Zahnfleisch heraus!

Manche Naturheilkundler sind überzeugt, dass das geht. Ich nicht, obwohl ich eigentlich ein Fan von Kräutern, Pilzen, Vitaminen und so bin. Aber Salz, Nelken und Muskatnuss gegen Karies, Knoblauch statt Amalgam – und natürlich Korallenpulver… Diese Vorschläge fand ich ehrlich gesagt lächerlich bis ärgerlich.

Weil ich mich mit Naturheilverfahren häufig beschäftige, habe ich einige Beispiele von angeblich wirksamen natürlichen Methoden der Zahnbehandlung zusammengetragen. Welche Verprechen in naturheilkundlichen Gruppen gemacht werden, davon handelt dieser Artikel, der in DER FREIE ZAHNARZT, Dezember 2017 veröffentlicht wurde.

Es gibt allerdings tatsächlich ein Naturprodukt, dessen Einsatz bei Problemen im Mundbereich ich sinnvoll finde. Es wirkt nämlich besser als die üblichen Mittel gegen Keime: Propolis. Dazu wurden bereits ziemlich viele verschiedene Studien durchgeführt, ich stelle hier mal eine vor.

Propolis wirkt gegen Keime

Es wurden mehrere chemische und natürliche Substanzen in ihrer Wirksamkeit gegen Darmkeime verglichen:

  • Propolis (das ist ein klebriger Stoff, den Bienen produzieren, um damit ihren Bienenstock abzudichten)
  • Metronidazol plus Chlorhexidin-Gel (übliche Mittel gegen Keime in der Zahnheilkunde)
  • Calciumhydroxid (wirkt antibakteriell und ätzend, wird zur Heilungsförderung in einen aufbereiteten Wurzelkanal eingebracht)
  • Extrakt aus Gelbwurz (Curcuma longa)
  • Salzwasser (zur Kontrolle)

Im Labor wurden 90 extrahierte Zähne zuerst sterilisiert, so dass die alten Keime entfernt waren. Dann wurden die Zähne mit einem Darmkeim (Enterococcus faecalis) verunreinigt. Fünf Testgruppen von Zähnen wurden anschließend verglichen. Welches Mittel war am effektivsten gegen den Darmkeim? Am besten wirkte Propolis!

Wenn ich also irgendwo eine kleine Entzündung am Zahnfleisch habe, dann benutze ich gerne Propolistropfen zum Spülen. Allerdings sollte man wissen, dass Propolis Allergien verursachen kann. Wie häufig das der Fall ist, kann ich nicht sagen. Wer unsicher ist, kann ja erstmal an einer Hautstelle vorsichtig testen. Übrigens hat mir ein Zahntechniker mal erzählt, dass auch Chlorhexidin Allergien auslösen kann – und zwar ebenso häufig wie Propolis.

Quelle: Saha S, Nair R, Asrani H: Comparative Evaluation of Propolis, Metronidazole with Chlorhexidine, Calcium Hydroxide and Curcuma Longa Extract as Intracanal Medicament Against E.faecalis – An Invitro Study. J Clin Diagn Res. 2015 Nov; 9(11): ZC19–ZC21. Published online 2015 Nov 1. doi: 10.7860/JCDR/2015/14093.6734

Auschra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.