Aufrecht und schmerzfrei, aber wie?

Leider entwickeln manche Kinder und Jugendliche eine Skoliose: eine Verdrehung und Krümmung der Wirbelsäule. Das Internet bietet jede Menge Informationen dazu, wie man eine Skoliose bei uns leitliniengerecht behandelt: Da ist die Rede vom Tragen eines Korsetts, von Operationen – und davon, dass die Wirksamkeit von Physiotherapie und Atemtherapie umstritten ist.

Hat man eine Skoliose oder macht man sie?

Das erinnert mich an die Geschichte von Benita Cantieni. Ihre Geschichte liest sich wie ein modernes Märchen: Als Kind drückt sie sich wegen ihrer Skoliose vor dem Turnen, hat dauernd irgendwo Gelenkschmerzen und fühlt sich eigentlich nur im Wasser wohl. Später bewegt sie sich als gut aussehende Frau in trendigen Klamotten und hochhackigen Schuhen durch die Modebranche – unter Schmerzen, versteht sich. Als sie Mitte 20 ist, schlägt ihr ein Arzt vor, ein künstliches Hüftgelenk und ein künstliches Kiefergelenk einzusetzen. Sie lehnt ab und leidet weiter.

Viele Jahre später, mit 43 Jahren, beginnt sie dann, sich mit Haltung und Bewegung zu beschäftigen. Sie trifft den jungen Arzt Christian Larsen, den späteren Entwickler der Spiraldynamik. Larsen öffnet ihr die Augen: „Was, wenn du die Skoliose nicht hast, sondern sie machst?“ Benita Cantieni erkennt die Bedeutung der Frage. Wenn ihre Skoliose hausgemacht ist, kann sie auch nur durch Körperarbeit wieder verschwinden. Sie lernt, trainiert und lernt weiter. Ihre Haltung verändert sich, die Skoliose bildet sich zurück und auch ihr Asthma verschwindet. Auf Grundlage ihrer Erfahrungen und ihres neu erworbenen Wissens baut sie die Cantienica-Methode auf, schreibt Bücher und bildet schließlich Therapeuten aus.

TCM und Skoliose

In China gibt es ebenfalls Kinder und Jugendliche mit Skoliose. Einige Wissenschaftler, Anhänger der Traditionellen Chinesischen Medizin, waren vom Sinn des Korsett-Tragens und Operierens nicht begeistert. Sie starteten deshalb eine Studie, um den Erfolg der beiden Behandlungsmethoden zu messen und zu vergleichen: Korsetts für die eine Gruppe von Jugendlichen, die anderen bekamen Qigong (Daoyin), Tuina-Massagen und Akupunktomie, eine Sonderform der Akupunktur. Die Einzelheiten kann man hier nachlesen.

Was ein Korsett bewirken soll, kann sich jeder ungefähr vorstellen. Eingesetzt wurden in der Studie so genannte Milwaukee-Korsetts, die einerseits als sehr erfolgreich bei der Skoliosebehandlung beschrieben werden. Allerdings ihr die auffällige Bauweise in Europa und Japan nicht wirklich alltagstauglich. Von Nachteil sind regelmäßig notwendige Röntgenuntersuchungen. Und so richtig gute Laune hat man auch nicht, wenn man seinen heranwachsenden Körper an 22 von 24 Stunden des Tages in ein Korsett sperren soll. Aber genau das mussten die Kinder der Korsett-Gruppe tun: 22h das Korsett tragen, in der restlichen Zeit waren Hautpflege und Atemübungen angesagt.

Bei den theoretischen Vorstellungen der TCM wird es schwieriger für mich. Es geht „irgendwie“ um die „Vereinigung der Aktivität und Trägheit“ oder die „Balance von Yin und Yang“. Konkreter war es die Absicht der Ärzte, bei den Patienten das Ungleichgewicht der Muskulatur zwischen den beiden Seiten der verkrümmten Wirbelsäule auszugleichen. Die Skoliose-Kinder dieser Gruppe sollten ihre Muskeln mit Qigong-Übungen aufbauen. Nicht einfach nur einmal pro Woche 20 Minuten Physiotherapie, sondern immerhin 40 Minuten lang und zweimal täglich Qigong. Tuina-Massagen und Akupunktomie sollten – so weit ich das begreife, ich lasse mich gerne belehren – eine Aktivierung und Entspannung von an der Körperstatik beteiligten Bändern, Faszien, Sehnen und Muskeln bewirken.

Bewegung und Massage oder Korsett?

Man braucht ein Maß, um vergleichen zu können, welche Erfolge sich in den beiden Gruppen zeigten: die Krümmung nämlich, die in °Cobb gemessen wird. Zu Behandlungsbeginn hatten die Kinder beider Gruppen durchschnittliche Ausgangswerte von 30,4 (TCM-Gruppe) und 31,5 (Korsett-Gruppe). Nach einem Jahr Therapie hatte sich die Wirbelsäule in beiden Gruppen ein ganzes Stück weit begradigt. Der durchschnittliche Cobb-Wert lag bei 9,0 (Korsett-Kinder) und 10,2 (TCM-Kinder). Nach zwei Jahren war das Ergebnis 7,9 (Korsett-Kinder) und 12,0 (TCM-Kinder). Die Lungenfunktion der TCM-Kinder hatte sich während der Behandlung gebessert. In der Gruppe der Korsett-Kinder war sie schlechter geworden, was nicht wirklich überrascht.

Bewegung und Massage oder Korsett? Ich hätte die Frage schon als Kind eindeutig beantwortet: Bewegung, bitte!

 

Quelle: Wei Hui, Xu Jinyuan, Jiang Zhong, Ye Shuliang, Song Hongquan, Ning Xitao, Huang Huanmin, Chen Wei, Pei Ji- anwei, Jiang Nengyi, Chen Shao, Du Honggen: Effect of a Traditional Chinese Medicine combined therapy on adolescent idiopathic scoliosis: a randomized controlled trial. J Tradit Chin Med 2015 October 15; 35(5): 514-519.

Auschra

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.